Heimlich zur Nacht
Ich habe dich gewählt / Unter allen Sternen. // Und ich bin wach –
eine lauschende Blume / Im summenden Laub. // Unsere Lippen
wollen Honig bereiten, / Unsere schimmernden Nächte sind
aufgeblüht. // An dem seligen Glanz deines Leibes / Zündet mein
Herz seine Himmel an – // Alle meine Träume hängen an deinem
Golde, / Ich habe dich gewählt unter allen Sternen.

Gesang: Regy Clasen / Musik: Julian Hanebeck
Foto: Fabian Hammerl
www.regyclasen.de


Du machst mich traurig – Hör
Bin so müde. / Alle Nächte trag ich auf dem Rücken / Auch deine
Nacht, / Die du so schwer umträumst. // Hast du mich lieb? / Ich
blies dir arge Wolken von der Stirn / Und tat ihr blau. // Was tust du
mir in meiner Todesstunde?

Gesang: Mieze / Musik: Björn Krüger
Sängerin der Band Mia.
Management Mieze/Mia.: staab@r-o-t.de
Foto Idee: H.Flug

www.r-o-t.de

 

Gebet
Oh Gott, ich bin voll Traurigkeit... / Nimm mein Herz in deine
Hände – / Bis der Abend geht zu Ende / In steter Wiederkehr der
Zeit. // Oh Gott, ich bin so müd, oh, Gott, / Der Wolkenmann
und seine Frau / Sie spielen mit mir himmelblau / Im Sommer
immer, lieber Gott. // Und glaube unserm Monde, Gott, / Denn er
umhüllte mich mit Schein, / Als wär ich hilflos noch und klein, /
– Ein Flämmchen Seele. // Oh, Gott und ist sie auch voll Fehle – /
Nimm sie still in deine Hände... / Damit sie leuchtend in dir ende.

Gesang: Katja Riemann / Musik: Julian Hanebeck
Foto: Mathias Bothor
www.katja-riemann.de


 

Mein Sterbelied
Die Nacht ist weich von Rosensanftmut; / Komm, gib mir deine
beiden Hände her, / Mein Herz pocht spät / Und durch mein Blut /
Wandert die letzte Nacht und geht / Und naht so weit und ewig
wie ein Meer. // Und hast du mich so sehr geliebt, / So nimm das
Jubelndste von deinem Tag, / Gib mir das Gold, das keine Wolke
trübt. // Es wallen Harmonien aus der Nachtlandferne – / Ich ziehe
ein / Und werde Leben sein / Und Leben mich an Leben schmiegen, /
Wenn über mir Paradiessterne / Ihre ersten Menschen wiegen.

Gesang: KAT / Musik: Björn Krüger
Foto: Sina Stelter
www.katspage.de


 

In Deinen Augen
Blau wird es in deinen Augen – / Aber warum zittert all mein Herz /
Vor deinen Himmeln. // Nebel liegt auf meiner Wange / Und mein
Herz beugt sich zum Untergange.

Gesang: Miriam Piehlau / Musik: Julian Hanebec
Foto: ProSieben

www.miriampielhau.de

 

Frühling
Wir wollen wie der Mondenschein / Die stille Frühlingsnacht
durchwachen, / Wir wollen wie zwei Kinder sein. / Du hüllst mich in
dein Leben ein / Und lehrst mich so wie du zu lachen. // Ich sehnte
mich nach Mutterlieb / Und Vaterwort und Frühlingsspielen, /
Den Fluch, der mich durchs Leben trieb, / Begann ich, da er bei
mit blieb, / Wie einen treuen Feind zu lieben. // Nun blühn die
Bäume seidenfein / Und Liebe duftet von den Zweigen. / Du musst
mir Mutter und Vater sein / Und Frühlingsspiel und Schätzelein /
Und ganz mein eigen.

Gesang: Gitte Haenning / Musik: Björn Krüger
Management: Maike Ullmann / www.etiquette-music.com
Foto: Susanne Mertz
www.gitte-haenning.de


 

Ich träume so leise von Dir
Immer kommen am Morgen schmerzliche Farben, / Die sind
wie deine Seele. // O, ich muss an Dich denken, / Und überall blühen
so traurige Augen. // Und ich habe dir doch von großen Sternen
erzählt, / Aber du hast zur Erde gesehn. // Nächte wachsen aus
meinem Kopf, / Ich weiß nicht wo ich hin soll. // Ich träume so leise
von dir, / Weiß hängt die Seide schon über meinen Augen. //
Warum hast du nicht um mich / Die Erde gelassen – sage?

Gesang: Elke Brauweiler / Musik: Björn Krüger
Sängerin der Band Paula
Foto: Sibilla Calzolari
www.paula-musik.de



 

Die Verscheuchte
Es ist der Tag im Nebel völlig eingehüllt, / Entseelt begegnen alle
Welten sich – / Kaum hingezeichnet wie auf einem Schattenbild. //
Wie lange war kein Herz zu meinem mild... / Die Welt erkaltete,
der Mensch verblich. / – Komm bete mit mir – denn Gott tröste
mich. // Wo weilt der Odem, der aus meinem Leben wich? / Ich
streife heimatlos zusammen mit dem Wild / Durch bleiche Zeiten
träumend – ja ich liebte Dich... // Wo soll ich hin, wenn kalt der
Nordsturm brüllt? / Die scheuen Tiere aus der Landschaft wagen
sich / Und ich vor deine Tür, ein Bündel Wegerich. // Bald haben
Tränen alle Himmel weggespült, / An deren Kelchen Dichter ihren
Durst gestillt – / Auch du und ich.

Gesang: Jovanka v. Willsdorf, Quarks / Musik: Julian Hanebeck
Foto: Andreas Schlegel
www.quarksland.de

 

Ich weiß
Ich weiß, dass ich bald sterben muss / Es leuchten doch alle Bäume
Nach Langersehntem Julikuss – // Fahl werden meine Träume – /
Nie dichtete ich einen trüberen Schluss / In den Büchern meiner
Reime. // Eine Blume brichst du mir zum Gruß – / Ich liebte sie
schon im Keime. / Doch ich weiß, dass ich bald sterben muss. //
Mein Odem schwebt über Gottes Fluss – / Ich setze leise meinen Fuß/
Auf dem Pfad zum ewigen Heime.

Gesang: Suzie Kerstgens / Musik: Julian Hanebeck
Sängerin der Band Klee
Foto: Dirk Rauscher
www.kleemusik.de



 

Ich liebe Dich.....
Ich liebe dich / Und finde dich / Wenn auch der Tag ganz dunkel
wird. // Mein Lebelang / Und immer noch / Bin suchend ich
umhergeirrt. // Ich liebe dich! / Ich liebe dich! / Ich liebe dich! //
Es öffnen deine Lippen sich..... / Die Welt ist taub, / Die Welt ist
blind // Und auch die Wolke / Und das Laub – / – Nur wir, der
goldene Staub / Aus dem wir zwei bereitet: / – Sind!

Gesang: Katja Maria Werker / Musik: Björn Krüger
Foto: Stephan Eichler
www.katjawerker.de



 

Es kommt der Abend
Es kommt der Abend und ich tauche in die Sterne, / Daß ich den
Weg zur Heimat im Gemüte nicht verlerne / Umflorte sich auch
längst mein armes Land. // Es ruhen unsere Herzen liebverwandt, /
Gepaart in einer Schale: / Weiße Mandelkerne – // ...Ich weiß, du
hältst wie früher meine Hand / Verwunschen in der Ewigkeit der
Ferne... / Ach meine Seele rauschte, als dein Mund es mir gestand.

Gesang: Bobo (in White Wooden Houses) / Musik: Björn Krüger
Foto: Joachim Gern
www.bobo-in-white-wooden-houses.de

 

Mein Kind
Mein Kind schreit auf um die Mitternacht / Und ist so heiß aus dem
Traum erwacht. // Gäb ihm so gern meines Blutes Mai, / Spräng nur
mein bebendes Herz entzwei. // Der Tod schleicht im Hyänenfell /
Am Himmelsstreif im Mondeshell. // Aber die Erde im Blütenkeusch/
Singt Lenz im kreisenden Weltgeräusch. // Und wundersüß küsst der
Maienwind / Als duftender Gottesbote mein Kind.

Gesang: Milù / Musik: Julian Hanebeck
Foto: Britta Hüning
www.milu-cat.com


 

Weltende
Es ist ein Weinen in der Welt, | Als ob der liebe Gott gestorben wär, /
Und der bleierne Schatten, der niederfällt, / Lastet grabesschwer. //
Komm, wir wollen uns näher verbergen... / Das Leben liegt in aller
Herzen / Wie in Särgen. // Du! wir wollen uns tief küssen – / Es pocht
eine Sehnsucht an die Welt, / An der wir sterben müssen.

Gesang: Sonja Kraushofer / Musik: Björn Krüger
Sängerin der Band L‘âme Immortelle sowie Persephone.
Foto: Thorsten Eichhorst
www.lai-music.com
www.persephone-home.de



 
Mieze: mit freundlicher Genehmigung von Sony BMG Music Entertainment (Germany) GmbH
Gitte Haenning: mit freundlicher Genehmigung von Etiquette Music
Elke Brauweiler. Mit freundlicher Genehmigung von Königskinder Schallplatten GmbH
MiLù: Mit freundlicher Genehmigung von Drakkar Entertainment GmbH
Sonja Kraushofer: mit freundlicher Genehmigung von Sony BMG Music Entertainment (Germany) GmbH

Else Lasker-Schüler, Werke und Briefe. Kritische Ausgabe. Im Auftrage des Franz-Rosenzweig-Zentrums der Hebräischen Universität Jerusalem, der Bergischen Universität Wuppertal und des Deutschen Literaturarchivs Marbach am Neckar herausgegeben von Norbert Oellers, Heinz Rölleke und Itta Shedletzky.
Band 1. Gedichte. Herausgegeben von Karl Jürgen Skrodzki unter Mitarbeit von Norbert Oellers. © Jüdischer Verlag im Suhrkamp Verlag Frankfurt am Main 1996